Projekte Straßenbau

Landkreise und kreisfreie Städte

Straßenklasse

Projektstand

Suchergebnisse

Resultate 1-10 von insgesamt 24 Treffern für "*"

Die folgende Auflistungen listet alle Ergebnisse zu Ihrem gesuchten Begriff auf.
B 26, Erneuerung Ortsdurchfahrt Hösbach 2. Bauabschnitt Unter der Federführung des Marktes Hösbach wurde die Ortsdurchfahrt der B 26 (Hauptstraße) in einem zweiten Bauabschnitt ausgebaut. Das Baufeld erstreckte sich über 925 Meter zwischen den Einmündungen der Schargasse und der Rudolf-Diesel-Straße östlich des zentralen Ortskerns. Mit dem Ausbau der Ortsdurchfahrt wurden die Verhältnisse für alle Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer verbessert, sowohl im Umweltverbund aus ÖPNV, Radverkehr und für zu Fuß gehende Personen, als auch für den motorisierten Individualverkehr. Der Straßenraum wurde dafür neu geordnet, wobei ein besonderes Augenmerk auf der Barrierefreiheit und Nutzerfreundlichkeit der Gehwege und Bushaltestellen lag. Flankierend wurde die Anbindung des Gemeindefriedhofs an die Hauptstraße aufgewertet. Eine Fußgängersignalanlage nahe der Seegartenstraße ermöglicht eine gesicherte Querung der Fahrbahn. Die Bundesrepublik Deutschland trägt die Kosten für die Erneuerung der Bundesstraße.
B 26, Ausbau Darmstädter Straße - Hafenzufahrt Die Darmstädter Straße ist die wichtigste Hauptachse für den überörtlichen Verkehr aus Westen und die Verbindung der Oberzentren Darmstadt und Aschaffenburg. Ziel ist die Verbesserung der Leistungsfähigkeit in den Spitzenstunden und der Verkehrssicherheit durch den Ausbau auf vier Fahrsteifen sowie den Ausbau der Knotenpunkte. weitere Infos auf: b26ausbau-aschaffenburg.de
B 26, Schiffsstoßsicherung Ebertbrücke Ziel der aktuellen Baumaßnahme ist, dass die „alte“ Ebertbrücke ein Schiffsanprall gemäß dem aktuellen Lastniveau schadlos aufnehmen kann.
B 26, Ausbau B 469 - Aschaffenburg Steigerung der Leistungsfähigkeit der Westanbindung Aschaffenburg und Sicherstellung einer leistungsfähigen und zuverlässigen Hauptanbindung des Bayernhafens.
B 426, OU Mömlingen 1. Verkehrsbedeutung und Verkehrsbelastung: Die Bundesstraße 426 stellt eine wichtige Straßenverbindung durch den Odenwald dar und verbindet diesen ländlichen Raum mit den Mittelzentren Obernburg und Erbach im Westen. Sie sorgt ebenso für eine gute und schnelle Anbindung an die großen Wirtschafträume Rhein-Main und Neckar-Odenwald. und dient vor allem dem Berufs- und Wirtschaftsverkehr. Besonders an den Wochenenden und in den Urlaubsmonaten hat diese auch eine Funtkion für den Erholungs- und Ausflugsverkehr.
B 469, Erneuerung AB16 -St 3115 Verbesserung von Verkehrssicherheit und -qualität durch Herstellung der Haltesicht und eines verkehrsgerechten Querschnittes mittels Anbau von StandstreifenErhebliche Verbesserung der Entwässerungssituation durch Ergreifen von Maßnahmen zum Schutz der Trinkwasserversorgung vor Verunreinigung durch StraßenwasserErneuerung der Bauwerke inklusive einer Eisenbahnüberführung der DB-Strecke Darmstadt-Aschaffenburg
B 469, Umbau AS Großostheim - Entlastung der St 3115 in Richtung und in der Ortsdurchfahrt Nilkheim- Lenkung des Verkehrs in Richtung Aschaffenburg über die AB 16 hin zur B 26- Entschärfung der Unfallhäufungen an der Anschlussstelle Nilkheim und am unmittelbar benachbaarten Knotenpunkt St 3115 - AB 16- Erhöhung der Leistungsfähigkeit am Knotenpunkt B 469 - St 3115 zur Verhinderung von Rückstau und Auffahrunfällen auf der B 469- Sicherer Ausbau und Lückenschluss des Radwegenetzes für den Alltagsradverkehr zwischen Aschaffenburg und Großostheim
St 2305, Fahrbahnerneuerung Wiesen-Bauamtsgrenze Die Staatsstraße 2305 verbindet Wiesen im äußersten Nordosten des Landkreises Aschaffenburg mit der Marktgemeinde Frammersbach im Landkreis Main-Spessart. Sie zeigte im Abschnitt vom Ortsausgang von Wiesen bis zur Landkreisgrenze (gemeindefreies Gebiet Wiesener Forst) starke Fahrbahnschäden und einen dringenden Erneuerungsbedarf. Auf der lokal bedeutsamen, moderat frequentierten Verbindung wurde deshalb die Fahrbahn nach den Grundsätzen des ressourcen- und kostenschonenden Planen und Bauens entlang der vorhandenen Bestandes erneuert. Nach dem Abfräsen des schadhaften Bestandes wurden neue Asphaltbinder- und Asphaltdeckschichten eingebaut. Punktuell wurden tiefergreifende Schäden im Untergrund saniert. Der Freistaat Bayern investiert damit langfristig und nachhaltig in eine dauerhafte und verkehrssichere Fahrbahn auf einer Verbindungsachse des ländlichen Raumes im Spessart. Die Baumaßnahme war ein Pilotprojekt zur Verwendung von Niedrigtemperaturasphalt (NTA). Der Einsatz des innovativen Baustoffes reduziert einerseits den Energieverbrauch bei der Herstellung des Asphaltmischgutes. Zudem wird der Gesundheitsschutz auf der Baustelle verbessert, da die Bauweise weniger Aerosole freisetzt. Das Pilotprojekte wurde durch Messungen und Probenahmen begleitet und konnte mit den weiteren Pilotprojekten im Freistaat weiter die Serientauglichkeit der neuen Bauweise belegen. Indem ausreichende Querneigungen hergestellt wurden, wurde die Straßenentwässerung verbessert. In Zusammenarbeit mit den Bayerischen Staatsforsten wurden hindernisfreie Seitenräume entlang der Fahrbahn hergestellt und notwendige Forstarbeiten während der ohnehin erforderlichen Sperrung durchgeführt. Eine Umleitung erfolgte via Flörsbachtal und den Wiesbüttsee.
St 2305, Ausbau Aschaffenburger Straße Schöllkrippen Die Marktgemeinde Schöllkrippen baut die Ortsdurchfahrt Schöllkrippen im Zuge der Staatsstraße 2305 (Aschaffenburger Straße) aus. Mit dem feierlichen Spatenstich am 17. März 2023 wurden die Arbeiten eingeläutet. In fünf Bauabschnitten werden nacheinander die kommunalen Trinkwasserleitungen und Abwasserkanäle erneuert. Danach erfolgt die verkehrs- und nutzergerechte Neuordnung des innerörtlichen Straßenraums. Dabei liegt der Fokus auf benutzerfreundlichen Gehwegen und barrierefreien Bushaltestellen als Übergangspunkte zum Öffentlichen Nahverkehr. Abschließend wird die Fahrbahn der Staatsstraße neu hergestellt. Während den fünf Bauphasen finden die Arbeiten teils mit wechselseitiger Verkehrsführung durch Baustellenampeln, teils mit innerörtlichen Umleitungen statt. Der Freistaat Bayern beteiligt sich an den Baukosten für die Staatsstraßenfahrbahn und fördert zudem den Ausbau der Ortsdurchfahrt durch die Marktgemeinde.
St 2305, Ausbau Michelbach (Herrnmühle) - Niedersteinbach Wesentliche Erhöhung der Verkehrssicherheit durch Verbesserung der Linienführung in Lage und Höhe sowie Anpassung des Querschnitts an die VerkehrsbelastungNachhaltige Beseitigung der bisherigen UnfallhäufungNeubau einer sicheren und attraktiven Radwegeverbindung für das AlltagsradwegenetzSteigerung der Leistungsfähigkeit